Pressekontakt

Fr. Beate Baumann
Tel. +49 (721) 94549910

Super Distressed Turnaround Teil II

15.09.2017
Alter: 89 Tage

Kategorie: Pressebericht
Von: BCL

Was tun, wenn einer der wichtigsten Kunden kurz vor Closing abspringt?   Praxisfall: Die komplizierte Rettung der europäischen Nayak Aircraft Services    

Von: Dr. Boris C. Liffers & Wolfgang Schepp

 

Die  1974 gegründete Nayak Aircraft Services ist ein Dienstleistungsunternehmen im Sektor Aircraft Maintenance Services, mit aktuell ca. 600 Mitarbeitern, die an 30 Standorten in Europa ansässig sind. Sie erledigen Wartungs- und Instandsetzungs-leistungen für eine breite Anzahl von Flugzeugen und Flugzeugkomponenten erbringen, u.a. Lufthansa, British Airways, EasyJet, UPS und andere Fluggesellschaften. Die deutsche Gesellschaft der Nayak und deren Holding musste im März 2017 Regelinsolvenz anmelden. 

 

Als potenzieller Investor erhielt im ausgeschriebenen M&A Prozess den Zuschlag für den Erwerb der gesamten Gruppe,  das Münchner Family Office SFO zusammen mit der Stratory GmbH, welche zuvor schon den Luftfahrtdienstleister Röder Präzision aus Frankfurt Egelsbach erfolgreich aus der Insolvenz geführt und erworben hatten. (siehe letzte Handelsblatt Ausgabe Restrukturierung April 2017)

Mit der auf Unternehmenssanierungen spezialisierten German Consulting Group, wurde die notwendige Verstärkung zur Restrukturierung des Unternehmens an Bord geholt.

 

Zeitnah wurde ein Weiterführungskonzept erstellt, welches, gekennzeichnet durch die komplizierten Vergabe- und Lizenzverfahren im Umfeld des Luftfahrtgeschäftes, eine erhebliche Herausforderung war.  Durch Teilschließungen der unrentablen Unternehmensteile im Base Maintenance und Gründung einer BGQ sollte der wirtschaftliche Bestand der Nayak Gruppe gesichert werden.

 

Dann der Super Gau:

Kurz vor Closing kündigt einer der größten Kunden einen seiner umfangreichen Verträge mit der Nayak Gruppe; eigentlich ein Fall für die Abwicklung?

In einem zähen, wochenlangen Ringen konnte zwischen dem Insolvenzverwalter und den Investoren unter  Koordination und Beratung von Peter Jark, Kanzlei BBL Bernsau Brockdorf, ein Lösungsvorschlag ausgearbeitet und umgesetzt werden, der den Fortbestand der Nayak Gruppe sichert. Verkäufer- wie Käuferseite mussten sich hierbei deutliche Zugeständnisse abringen um letztendlich ihr ursprüngliches Ziel, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, zu erreichen.

 

Zum 1. September  2017 konnte dann endlich erfolgreich Closing der im Juni abgeschlossenen Verträge vermeldet werden. Die Nayak Gruppe kann  ihren neuen Kurs erfolgversprechend weiter verfolgen und sich wieder umfänglich auf ihren eigentlichen Geschäftszweck konzentrieren.